Skip to content

Wenn Sie jetzt länger nichts mehr von mir hören …

8. Januar 2014
… dann hat das mit dem Upgrade auf Maverick doch nicht funktioniert. Wir halten den Atem an und die Ohren zu.
Bis dahin gibt es ein kleines Reisemitbringsel und eine große Terminankündigung. Es wird wieder gelesen und gegessen:
Am Mittwoch, dem 29. Januar um 19:30 Uhr im Vintage in Köln bei der wunderbaren Claudia Stern. Diesmal gleich mit Aperitif und Fingerfood sowie dem nicht minder wunderbaren Bœuf des mariniers du Rhône (keine Angst, nicht von mir gekocht).Eintrittspreis inklusive Wein pro Person: 35 Euro. Reservierungen über willkommen(at)vintage.info. Ich öle schon mal die Stimme.

Zur Einstimmung das versprochene Reisemitbringsel. Wir waren zwischen Weihnachten und Neujahr in der alten Heimat (das Olivenöl war schließlich alle), haben dort die Freunde getroffen, die uns in den vergangenen Jahren ans Herz gewachsen sind, waren auf unserem Lieblingsmarkt, wurden dort von Jerôme mit seinem üblichen „Gutän Morgän“ begrüßt, als ob wir nie weg gewesen wären, waren in unserer geliebten Rotonde (sogar zwei Mal!) und haben auf dem Rückweg sogar vier Tauben mitfliegen lassen.

IMG_2301

Getrüffelter Brillat savarin! Bordier-Butter! Wurst mit Camembert!! drin!

Wo wir gerade dabei sind: Wieso gibt es in Deutschland Tauben nur entweder als Sportgeräte oder als ekelhafte Dreckschleudern?

 

Wir haben Touristen gespielt …

IMG_2276

Ich finde ja, der steht schief.

 

… und es – Sie dürfen jetzt lachen –  zum ersten Mal ins Musée d’Orsay geschafft.

IMG_2284

 

Wir waren in unserem Lieblingspark …

IMG_2295

Immer da: die Boule-Spieler

IMG_2296

Ordentlich mit Kleiderständer

IMG_2299

Und jetzt neu: mit Frau!

IMG_2294

Die Rennstrecke

IMG_2292

Im Sommer schubsen hier die Kinder ihre Segelboote übers Wasser, im Winter haben die Enten ihre Ruhe

IMG_2291

Das wohl eleganteste Selfie des Jahres

 

… und dankten dem diensthabenden Wolkenverantwortlichen für das (zeitweise) geniale Wetter.

IMG_2286

Vor dem Musée d’Orsay, rechts

IMG_2285

Vor dem Musée d’Orsay, links

 

Sagen wir’s, wie’s ist: Paris war wieder einmal sehr gut zu uns. Ich geh jetzt upgraden. Möge die Übung gelingen.

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. Christel aus Berlin permalink
    8. Januar 2014 18:35

    Sie ist gelungen! Mit so schönen Sehnsuchtsbildern aus Paris, seufz. Inzwischen habe ich mich köstlich über Ihr Buch amüsiert und frage ganz bescheiden: „Wann Berlin?“

  2. Almuth Andres permalink
    8. Januar 2014 18:59

    Auch ich wäre sehr für einen Termin in Berlin…….kann man da jemanden schriftlich oder fernmündlich aktivieren? Herzliche Grüsse. Almuth

  3. Christel aus Berlin permalink
    8. Januar 2014 19:28

    Da wäre ich dabei. 🙂

  4. 8. Januar 2014 20:11

    Schöne Fotos. Ich war noch nicht in Paris, aber das wird sich hoffentlich dieses Jahr ändern! Und viel Glück fürs Upgrate, hat hier ohne Probleme geklappt 🙂

  5. 9. Januar 2014 10:44

    Linz, ich wäre für Linz :-))

  6. 9. Januar 2014 17:38

    Ich war auch noch nie in Paris, aber die Bilder, die man von dieser schönen Stadt sieht machen echt Lust! Vielleicht schaff ich es dieses Jahr noch da hin.

  7. 10. Januar 2014 10:28

    Also,…. ich will ja niemanden neidisch machen… aber bei UNS aufm Land gibts Tauben vom Metzger im Nachbardorf regelmäßig und en masse. 4 Euro das Stück. All jene, die sich als sportgeräteuntauglich herausgestellt haben, ähem. (mit den anderen, den tauglichen, verdient der gute Mann ein kleines Vermögen)

    • 10. Januar 2014 10:51

      Und ich dachte, das wäre eine urban (haha) legend! Aber ich kann ja nicht bei den hiesigen Taubenzüchterverbänden anrufen und fragen, ob sie uns ihre Minderbemittelten zum Fraße vorwerfen! Ein bissl Taktgefühl hab ich ja auch noch …

      Aber was für ein genialer Tipp! VIER EURO!!

      • 10. Januar 2014 10:57

        Ach wissen Sie, Taktgefühl hin oder her… die hiesigen Kleintierzuchtvereine veranstalten ja schließlich auch regelmäßig Schlachtfeste mit gegrillten Hähnchen und gebratenen Kaninchen. („Ich hätte bitte gerne einen Schlegel von der Hedwig, krossgebraten“). Insofern…. (ICH täte tatsächlich mal fragen im Umland, oder googlen, heimlich)

  8. Gabi permalink
    10. Januar 2014 16:04

    Und was ist mit München? In der Literaturhandlung Moth haben Sie auch schon Vincent Klink und Stevan Paul zu Gast gehabt. Liebe Grüße nach Hamburg 🙂

  9. 15. Januar 2014 15:52

    Warum es in Deutschland keine Taube zum essen gibt habe ich mich auch schon immer gefragt. Aber ich denke es liegt wohl daran das die meistens in den dreckigen gassen den Müll von der Straße fressen. Vielleicht will die deshalb keiner gerne essen 😀
    Ich selbst habe auch schon schöne gebratene Taube gegessen, das war superlecker!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: